Einführung

Zen bedeutet „Essenz“, za bedeutet „sich hinsetzen, ohne sich zu bewegen“, wie ein Berg. Die Praxis des (Soto-)Zen ist Zazen: einfach nur Sitzen (shikantaza). In der richtigen Haltung sitzen, auf den Körper und die Atmung konzentriert, den Gedanken weder folgend, noch sie verwerfend. Zazen ist die Rückkehr zum Normalzustand von Körper und Geist. Es ist die ursprüngliche Haltung Buddhas, in welcher er Befreiung und höchste Weisheit erlangte.

Für alle, die Zazen ausprobieren möchten, gibt es üblicherweise am ersten Mittwoch im Monat eine Einführung in die Zazenpraxis. Die Einführung beginnt mit der Erläuterung der Zazenhaltung und der Abläufe im Übungsraum (Dojo) und geht dann über in die Praxis von Zazen.

Bitte dunkle und bequeme Kleidung mitbringen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sitzkissen (Zafus) sind vorhanden.

Die Adresse des Übungsraumes findet sich auf der Seite Kontakt.

Bitte Beachten: Melden Sie sich an, am besten per E-Mail. Ihre Anmeldung hilft uns bei der Vorbereitung der Einführung.

Sobald der nächste Einführungstermin feststeht, erscheint er hier bei den übrigen Terminen:

  • Sa
    02
    Dez
    2017
    So
    03
    Dez
    2017
    Jugendhaus Schloss Einsiedel, Kirchentellinsfurt

    Im Rahmen des 25-jährigen Bestehens des Zen-Dojo Tübingen laden wir am 2. und 3. Dezember ein zu einem Sesshin im Jugendhaus Schloss Einsiedel, Kirchentellinsfurt mit Madeleine Ehrhard. (Sie praktiziert im mushin-Dojo, Zürich.) Nähere Infos

Bitte nehmen Sie auch bei besonderen Anliegen Kontakt auf; z.B. falls Sie an einer Einführung teilnehmen möchten, aber Mittwochs nie Zeit haben.

Sie können Zazen übrigens auch dann praktizieren, wenn Sie eine andere Sitzhaltung als den halben oder den viertel Lotussitz einnehmen müssen. Wählen Sie dann den Kniesitz (Seiza) oder nehmen Sie auf einem Stuhl Platz.

Einen ersten Einblick, wie die Sitzmeditation praktiziert wird, gibt es hier:

Wie man Zazen übt


(Quelle: http://global.sotozen-net.or.jp/ger/)